Gelungener Auftakt des GovUp.NRW-Ideenwettbewerbs

Vielschichtige Challenges, engagierte Impulse und erste Lösungsansätze. Mit dem Reverse Pitch-Event ist der Ideenwettbewerb erfolgreich gestartet!

Zuletzt geändert am 19. Juli 2022

Am 21. Juni 2022 war es so weit: Mit dem Reverse Pitch-Event startete der GovUp.NRW-Ideenwettbewerb mit mehr als 80 Teilnehmenden (vor Ort und virtuell) im Lavastudio des Innovationshub in Düsseldorf. Die Resonanz zeigt: Ein gelungener Auftakt und viel Vorfreunde auf einen innovativen Ideenwettbewerb!

Das gesetzte Ziel: Originelle Lösungen für die digitale Verwaltung von morgen erkunden und die Zusammenarbeit zwischen Start-ups aus Technologieszene und öffentlicher Verwaltung zu stärken. Der Ideenwettbewerb GovUp.NRW bringt Start-ups und Landesbehörden in einem strukturierten Prozess über mehrere Monate zusammen.

Perspektivwechsel: Lebendige Impulse und konstruktive Fragen

Lebendig, überzeugend und sehr engagiert stellten drei Vertreter nordrhein-westfälischer Landesbehörden im Rahmen des „umgekehrten“ Pitchs ihre jeweiligen Herausforderungen vor: Matthias Kurz vom Ministerium für Schule und Bildung zu „Seiteneinstieg in den Schuldienst“, Ulrich Neumann von der Bezirksregierung Arnsberg zu „Visualisierung von Strukturen der Zusammenarbeit“ und Sven Busse vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu „Digitale Barrierefreiheit“.

Motiviert und lösungsorientiert waren auch die Start-ups: Bereits im Rahmen der Challenge-Vorstellung wurden konstruktive Fragen vonseiten der Start-up-Vertreterinnen und Vertreter gestellt und erste innovative Lösungsansätze angerissen, die manche zuvor nicht auf dem Schirm hatten.

Spannende Impulse lieferten zudem die Grußworte von Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, CIO der Landesregierung, sowie Dr. Markus Brakmann (MWIKE NRW) und Yvonne Balzer (Mitglied der PD-Geschäftsleitung) zur Verwaltungsdigitalisierung.

Kreative Lösungen gesucht

Nach der Bewerbungsphase werden nun pro Challenge die drei vielversprechendsten Ideen ausgewählt, die dann in die Prototyping-Phase des Wettbewerbs starten. Mitmachen lohnt sich für die Start-ups doppelt: Die drei besten Ideen pro Challenge können sich auf jeweils 9.000 Euro (1. Platz), 5.000 Euro (2. Platz) und 2.500 Euro (3. Platz) freuen.

In den nächsten Wochen wird ein virtuelles Q&A-Event stattfinden, bei dem die Start-ups ihre Fragen zum Wettbewerb und den Challenges stellen können. Zudem können sie sich auf der Homepage des Wettbewerbs informieren und Fragen an GovUp.NRW[at]pd-g.de richten.

Hinweis: Zum Zeitpunkt der Veranstaltung hieß das MWIKE NRW noch Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Digitalisierung und Energie NRW.