Sie sind hier

Arbeit 4.0 - Neue Form der Zusammenarbeit in regionalen Ideenlaboren

Gespeichert von Nilüfer Ünsal-Kan am 28. April 2017
Neue Form der Zusammenarbeit
Freitag, 28. April, 2017 – Arbeitsministerium NRW entwickelt neue Gestaltungsideen für das Land der guten und fairen Arbeit
Die Digitalisierung und neue Technologien wirken sich immer stärker auf unseren Arbeitsalltag aus. Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW geht deshalb der Frage nach, wie sich der digitale Wandel mit den Grundsätzen guter und fairer Arbeit in Einklang bringen lässt. In regionalen Ideenlaboren erarbeiten Akteure aus Wirtschaft, Politik, Bildung und Wissenschaft auch gemeinsam mit den Arbeitnehmern der Zukunft neue, kreative und zukunftsweisende Ideen für NRW – mit dem Ziel, NRW zum Land der guten und fairen Arbeit im digitalen Wandel zu machen.
bislang nicht bewertet
 
Von: 
Marie Jansen

Im September 2016 hat das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales in NRW im Rahmen der Open.NRW-Strategie der Landesregierung Nordrhein-Westfalen den Dialogprozess „NRW 4.0: Gute und faire Arbeit“ gestartet. Ziel ist es, die Diskussion zur fortschreitenden Digitalisierung chancenorientiert und proaktiv mit den Akteuren der Arbeitswelt in den jeweiligen Regionen vor Ort voranzutreiben und so Nordrhein-Westfalen zum Land der guten und fairen Arbeit zu machen.

Regionale Ideenlabore in den arbeitsmarktpolitischen Regionen NRWs

Den zentralen Baustein der inhaltlichen Arbeit bilden so genannten Ideenlabore. Die Ideenlabore finden in Form von halbtägigen Workshops in den Arbeitsmarktregionen NRWs statt und werden in Kooperation mit den Regionalagenturen des Landes durchgeführt. Sie bieten den unterschiedlichen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und der Bildungslandschaft die Möglichkeit, gemeinsam auf die Region ausgerichtete Gestaltungsideen für den digitalen Wandel zu entwickeln.

Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt

Nach den Ideenlaboren 2016 in den Regionen Hellweg-Hochsauerland, Siegen-Wittgenstein und Olpe, Märkische Region, Emscher-Lippe und Niederrhein, zeichnen sich bereits fünf zentrale gemeinsame Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt in NRW ab:

   • Die Potenziale der Digitalisierung für das eigene Unternehmen erkennen und nutzen
   • Mitarbeiter und Führungskräfte für die digitale Transformation begeistern
   • Alle Menschen im digitalen Wandel mitnehmen
   • Als Arbeitgeber und Region attraktiv bleiben
   • Die richtigen Kompetenzen erkennen und fördern (Aus- und Weiterbildung)

Ausgehend von diesen Herausforderungen und einem lösungsorientierten Ansatz sind in den Ideenlaboren unter anderem die Idee „We make you sexy, NiederRhein“, ein Netzwerk aus „Digital-Scouts“ und eine Kampagne mit dem Namen „Schachtzeichen 4.0“ entstanden. In einigen der Regionen haben sich bereits Arbeitsgruppen gebildet, die die Ideen weiterverfolgen und auch zur Umsetzung bringen möchten.

Und was kommt dabei heraus?

Alle Ideen und Kommentare fließen in die Ideenlandkarte 4.0 ein. Die Ideenlandkarte bündelt die aktuellen Ergebnisse des Dialogprozesses und macht konkrete regionale Gestaltungsideen in und für NRW sichtbar. Sie ist gedacht als Wegweiser für interessierte Unternehmen und Beschäftigte, Politik und Gesellschaft. 

Wir laden Sie ein, die bisher entwickelten Gestaltungsideen zu kommentieren und sich bei Interesse an einer Mitwirkung an die jeweiligen Ansprechpartner in den Regionen zu wenden.

Eine Übersicht der bisher stattgefundenen Ideenlabore finden Sie hier.
Eine Terminübersicht der nächsten regionalen Ideenlabore finden Sie hier.