Sie sind hier

Die Zukunft des Open Government aus Sicht der Experten

Gespeichert von Nilüfer Ünsal-Kan am 27. Januar 2017
Expertenhearing
Freitag, 27. Januar, 2017 – Was ist gerade „State of the Art“ beim Thema Open Government und was sind aktuelle Trends?
Viele Projekte haben unter dem Dach von Open.NRW bereits stattgefunden – mehrere Hackathons, der Open.NRW Kongress im Oktober 2016 und verschiedene Dialogprozesse. Doch wie sieht es eigentlich über dem Tellerrand des Landes Nordrhein-Westfalen aus? Welche Entwicklungen des Open Government gibt es deutschland- und weltweit? Was sind Trends und wohin geht es in der Zukunft? Und was kann Open.NRW von den Experten noch lernen?
1 Bewertung
 

Die Geschäftsstelle Open.NRW hat einen Foresight Prozess Open Government angestoßen, um sich Meinungen und Einschätzungen von renommierten Wissenschaftlern und Experten einzuholen. In mehreren Schritten werden Updates aus Wissenschaft und Praxis zur aktuellen und zukünftigen Entwicklung von Open Government zusammengetragen. Was sind Trends und wohin geht es in der Zukunft? Und was kann Open.NRW von den Experten noch lernen?

Blick in die Zukunft

Dabei soll vor allem ein offener Blick in die Zukunft gerichtet werden: Welche Trends und Entwicklungen lassen sich bei Open Government aktuell beobachten? Welche Innovationen und zukünftige Handlungsfelder könnten daraus entstehen? 

Expertenhearings geben Aufschluss

Im Rahmen von zwei Expertenhearings geben Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen ihre Einschätzung zur Zukunft des Open Government. Im Zentrum des Expertenaustauschs steht die gemeinsame Diskussion und Einordnung von Entwicklungen in übergeordnete Zusammenhänge. Die Ergebnisse der Hearings werden anschließend in einem Foresight Bericht zur Zukunft von Open Government veröffentlicht.

Die Expertenhearings finden in Form von halbtägigen Workshops am 03. und 07. Februar statt. Insgesamt 13 Wissenschaftler und Experten stellen ihr Wissen zur Verfügung und schauen voraus in die Zukunft. Die Workshops laufen unter der sogenannten „Chatham House Rule“ ab. Dies bedeutet, dass die diskutierten Inhalte zwar nach außen weitergetragen werden dürfen, diese allerdings anonym bleiben sollen.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an kontakt@open.nrw.de

Teilnehmende Expertinnen und Experten 

 

1. Frau Prof. Dr. Andrea Römmele Hertie School of Governance
2. Herr Prof. Dr. Christoph Bieber Universität Duisburg-Essen
3. Herr Hanns-Jörg Sippel Stiftung Mitarbeit
4. Herr Prof. Dr. Hermann Hill Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
5. Herr Dr. Jan-Henrik Kamlage Kulturwissenschaftliches Institut Essen
6. Herr Prof. Dr. Leonhard Dobusch Universität Innsbruck
7. Herr Dr. Marcus Dapp fortiss GmbH/ TU München
8. Herr Prof. Dr. Norbert Kersting Westfälische Wilhelms-Universität Münster
9. Herr Univ.-Prof. Mag. Dr. Peter Parycek Donau-Universität Krems
10. Herr Prof. Dr. Stefan Decker RWTH Aachen/ Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT)
11. Herr Prof. Dr. Tino Schuppan Hochschule der Bundesagentur für Arbeit/ Institut für eGovernment
12. Herr Dr. Tobias Escher Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
13. Herr Dr. Tobias Knobloch Stiftung Neue Verantwortung