Sie sind hier

Geht doch! Offene Kommunen.NRW

Gespeichert von M.Jansen am 25. November 2015
Offene Kommunen.NRW 2015
Mittwoch, 25. November, 2015 – Beteiligung, Engagement, Kooperation und Transparenz
„Wir machen das aus Spaß, aber wir meinen das sehr ernst“ so leitete Dieter Hofmann das Barcamp Offene Kommunen.NRW am 14. November 2015 in Wuppertal ein. Schon zum 5. Mal trafen sich Interessierte zum offenen Austausch zu den Schlagwörtern Beteiligung, Engagement, Kooperation und Transparenz. Die diesjährige Veranstaltung stand unter dem Motto „Geht doch!“ und mündete erstmalig am zweiten Tag in einem Hackathon zum Thema „Refugees Welcome“.
1 Bewertung
 
Von: 
Marie Jansen

Zur Veranstaltung waren rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den verschiedensten Bereichen und Ecken Deutschlands nach Wuppertal gekommen. Unter anderem Vertreterinnen und Vertreter der kommunalen Politik, viele Mitglieder der OK Labs der Open Knowledge Foundation, Open Data Vertreterinnen und Vertreter von NRW Kommunen wie Köln, Bonn, Wuppertal und Moers, Datenjournalisten, aber auch viele interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Mehr Demokratie!

Der neue Wuppertaler Oberbürgermeister, Andreas Mucke, begrüßte mit willkommenen Worten die Teilnehmenden und rief zu mehr Engagement in Wuppertal auf. Er begrüße die Begeisterung für Digitales in Wuppertal und besonders das interaktive Format eines Barcamps, so Mucke. Bei einem Barcamp gibt es kein festgelegtes Programm; die Agenda wird von den Teilnehmenden je nach Interessenlage selbst gestaltet. Dieter Hofmann, hauptverantwortlich für die Veranstaltung, hob den Leitgedanken der Veranstaltung hervor: „Uns geht es um mehr Demokratie, darum Kommunen besser und lebendiger zu machen“.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmenden begannen bereits die ersten Sessions. Unter anderem wurde in den Sessions das Offene Ratsinformationssystem Politik bei uns, ein Open Data Projekt aus den Niederlanden und eine Idee zu Open Mobility vorgestellt. Die Geschäftsstelle Open.NRW begann eine der ersten Sessions mit einer offenen Fragestunde zum Kennenlernen. Das laufende Bürgerbeteiligungsverfahren Lernen für den Digitalen Wandel wurde präsentiert und offen diskutiert. Auch brisante Themen wie beispielsweise die Zukunft Europas oder Konsumverhalten und wirtschaftliches Handeln wurden heiß debattiert.

Engagement für Open Government

Im Grunde geht es während des Barcamps und dem daraus entstehenden Netzwerk darum, in Kommunen Open Government und Open Data einzusetzen, um mehr Transparenz, Beteiligung, Kooperation und Engagement zu erreichen. Dazu bietet Offene Kommunen.NRW einen Raum für neue Ideen und Perspektiven. Um die Open.NRW-Strategie erfolgreich umsetzen zu können, begrüßte die Open.NRW Geschäftsstelle erneut den Austausch mit den Kommunen und verschiedenen Akteuren während der Veranstaltung.

Neben den Sessions, die an beiden Tagen stattfanden, wurde darüber hinaus in den Pausen viel diskutiert und sich über Erfahrungen und zahlreiche Projekte ausgetauscht. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und hat engagierte Menschen zusammengebracht, die sich in verschiedenen Bereichen für Open Government und Open Data einsetzen. Aus der erfolgreichen Veranstaltung soll nun in eigener Kraft zusammen mit den Akteuren „im Nachgang ein Open Government Manifest für NRW erarbeitet werden“, so Dieter Hofmann.