Sie sind hier

Hackday in Moers: hacken, lernen, hören, bauen…

Gespeichert von Nilüfer Ünsal-Kan am 10. Februar 2017
vorschauposter_small-kopie1
Freitag, 10. Februar, 2017 – Hackday in Moers: hacken, lernen, hören, bauen…
Am 18. und 19. März 2017 findet im Moerser Rathaus der 3. Hackday Niederrhein statt. An diesem Wochenende wird der Ratssaal wieder knistern, wenn es Input von der Kanzel und Projektideen aus der Community gibt!
bislang nicht bewertet
 
Von: 
Claus Arndt

Das Programm wurde gegenüber dem Vorjahr noch einmal erweitert (wir berichteten). , Mit tatkräftiger Unterstützung der
Landesregierung Nordrhein Westfalen sowie der Bertelsmann Stiftung sind alle Angebote kostenlos!

Insgesamt werden drei Workshops angeboten:

Daten jonglieren für Frauen und Mädchen

Dieser Workshop findet an vier Freitagabenden (jeweils drei Stunden) vor dem Hackday statt und richtet sich an Einsteigerinnen     (ab 14 Jahren), die in lockerer Atmosphäre lernen möchten, was man mit Daten anstellen kann, wie man Webseiten baut und mit    Karten arbeitet. Darüber hinaus wird es einen kleinen Einblick in die Programmiersprache R geben.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich! Referentin ist die Datenjournalistin Kira Schacht von Journocode, die u.a. für die RP Online    arbeitet.

Code Workshop für Anfänger*innen

Am 17. und 18. März wird es einen zweiten Workshop mit dem Berliner Open Data-Evangelisten Thomas Tursics geben, der sich ebenfalls an Einsteiger und Einsteigerinnen (ab 12 Jahren) richtet. Hier dürfen auch Männer und Jungs mitmachen!
Er wird in das Thema einführen, sich mit Tools, Visualisierungen und Karten beschäftigen und so für Menschen ohne Vorkenntnisse zeigen, was man mit Daten und mit einfachen Mitteln alles machen kann.
Beide Workshops sind gut für Kids geeignet, von denen viele ja fitter an Smartphone und Rechner sind als das ältere Semester, die hier aber mal auf spannender Art und Weise erfahren können, dass es abseits von WhatsApp und Pokémon Go noch andere Dinge gibt, die man mit diesen Endgeräten anstellen kann. ;-)

Feinstaubsensoren bauen

Am 19. März wird es einen Workshop geben, bei dem aus sehr preiswerten Bausätzen (ca. 35 €) Feinstaubsensoren zusammengebaut werden können. Die Bausätze (20 Stück) werden von Code for Niederrhein und der Bertelsmann Stiftung spendiert und können - so lange der Vorrat reicht - mit nach Hause genommen werden und außerhalb der eigenen vier Wände angebracht werden. Über den    heimischen WLAN-Anschluss liefern die Sensoren Feinstaubwerte, die in einer Internetplattform zusammengeführt und angezeigt werden. Es handelt sich um ein deutschlandweites Projekt (ausgehend vm OK Lab Stuttgart), bei dem es um Transparenz im Bereich von Umweltdaten und die Datenbereitstellung durch Bürgerinnen und Bürger geht.

Hierzu gibt es einen Impulsvortrag und eine praktische Anleitung durch Experten.

Talk zum Thema Medienkompetenz

Am Freitag, 17. März, findet von 18 Uhr - 19.30 Uhr im Rittersaal des Moerser Schloss (der Dank geht an das Grafschafter Museum!) ein spannender Talk mit Expertinnen und Experten zum Thema Medienkompetenz in Schule und Gesellschaft statt.

Das gesamte Programm findet ihr unter  http://hackday.moers.de. Dort gibt es auch Infos zu den Vorträgen, die traditionell am    Samstagmorgen (18. März)  stattfinden.

Zu den Code-Workshops und dem Talk kann man sich ganz einfach per Mail an offenedaten@moers.de anmelden, ansonsten im Pad eintragen http://unserpad.de/p/Hackday_Moers.

Ein kulturelles Bonbon gibt’s für alle Teilnehmenden des #ODDMO17 obendrauf: Wer mag, kann sich am Hackday-Samtag um 21 Uhr für noppes (Ruhrgebietssprache = umsonst, kostenlos, für lau) das Stück „1984“ von George Orwell im Schlosstheater
anschauen…