Neues von der Blockchain

Derzeit überarbeiten wir die Datenvalidierung mit der Blockchain. Erste Neuerungen sind schon umgesetzt. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Zuletzt geändert am 21. September 2022

Gerade bei offenen Datensätzen, die dem Zweck der Allgemeinheit dienen sollen, muss stets nachvollziehbar sein, ob sie korrekt, vollständig und konsistent sind. Ansonsten besteht immer die Unsicherheit, dass ein Datensatz gegebenenfalls veraltet ist oder sogar böswillig manipuliert wurde. Ob der Datensatz tatsächlich integer bzw. valide, lässt sich mithilfe der Blockchain überprüfen. Denn: Eine Eigenschaft der Blockchain-Technologie ist die Unveränderbarkeit von Daten. Dateien erhalten mit dem Hash-Wert, eine Art „Siegel“, mit dem die Echtheit und Unveränderbarkeit überprüft werden kann.

Auf Open.NRW wird der Datei-Hashwert mittels der Hashfunktion SHA256 erstellt. Bei Aufruf eines Metadatensatzes auf Open.NRW werden die ermittelten Datei-Hashwerte direkt online angezeigt. In bestimmten Abständen wird aus allen diesen Datei-Hashwerten ein Ethereum-Hashwert erzeugt, der wiederum in dem öffentlich zugänglichen dezentralen Open-Source-Blockchain-System abgelegt wird. Daher zeigen die Metadatensätze ab sofort an, ob die darin hinterlegten Dateien validiert und wann sie notarisiert wurden. Eine Validierung ist nur bei nicht dynamischen Dateien möglich.

Künftig werden alle interessierten Open.NRW-Besucherinnen und Besucher den Datei-Hashwert direkt auf Open.NRW überprüfen können – doch dazu bald mehr.