Open.NRW übernimmt Daten der Kommunen

fotolia_44256431_xxl-urheber-aloisneuneu.png
Donnerstag, 18. Juni 2015

Open.NRW übernimmt Daten der Kommunen

Open.NRW übernimmt Daten der Kommunen

Wer Daten aus den einzelnen Städten sucht, findet demnächst alles an einer Stelle. Open.NRW hat mit dem Harvesting der Kommunen begonnen. Die Daten aus Köln und Bonn sind schon auf dem Portal, weitere folgen.

Sie wurden kürzlich noch von der Open Knowledge Foundation gelobt, mehrere Kommunen in Nordrhein-Westfalen sind echte Open Data Vorreiter. Bonn, Köln, Moers, Aachen, sie alle gehen mit gutem Beispiel voran. Soviel Engagement im Land soll natürlich auch das Open.NRW Portal widerspiegeln. Nach einiger technischer Vorarbeit hat Open.NRW nun die ersten Daten aus den kommunalen Portalen übernommen.
201 offene Datensätze aus Köln und Bonn können Nutzerinnen und Nutzer jetzt auch auf dem Open.NRW Portal finden. „Wir sind ein Portal für Nordrhein-Westfalen, also haben wir auch den Anspruch, sämtliche offene Daten aus dem Land zu bündeln“, sagt Christian Dinnus, Leiter der Open.NRW Geschäftsstelle. Deshalb sollen nach Köln und Bonn als nächstes auch Aachen und das geplante CKAN-Portal für den Niederrhein geharvestet werden.

Kein Aufwand für die Kommunen

„Für die Kommunen ist das Harvesting überhaupt kein Aufwand“, erklärt Dinnus. „Sie müssen nur die CKAN-Schnittstelle freigeben, alles andere erledigen wir.“ Dann können alle Daten übernommen werden, die den Kriterien für offene Daten entsprechen, also maschinenlesbar sind, unter einer anerkannten Lizenz stehen und Metadaten aufweisen. „Für die Erstellung der Metadaten gibt es bundesweit geltende einheitliche Kriterien, so sprechen wir alle eine gemeinsame Sprache“, freut sich Dinnus.

Mehr Wirtschaftlichkeit auch auf Bundesebene

Auch auf Bundesebene führt das Harvesting der Kommunen zu mehr Wirtschaftlichkeit. Musste das bundesweite Portal GovData bisher noch selbst die Daten jeder einzelnen Kommune übernehmen, beziehen sie seit heute (18.06.2015) alles über das Open.NRW Portal. „Wir freuen uns sehr, dass nun auch die Daten aus Open.NRW über das GovData-Portal abrufbar sind“, sagt Christian Horn, Leiter der Geschäftsstelle GovData. Dass er damit gleichzeitig auch die Daten der Kommunen übernehmen kann, reduziere zudem den Aufwand.

Köln veröffentlicht Daten zur aktuellen Verkehrssituation

Köln hat einige spannende neue Daten dabei. So können umfangreiche Geo- und Sensordaten, also Echtzeitdaten der aktuellen Verkehrssituation der Stadt bereitgestellt werden. Bereits seit einem Jahr stellt die Stadt ihren Datenbestand (mittlerweile an die 800 Ressourcen) automatisiert GovData zur Verfügung. Dass die kommunalen Daten jetzt auch auf dem Open.NRW Portal verfügbar sind, freut Sabine Möwes, Leiterin der Dienststelle eGovernment und Onlinedienste der Stadt Köln. „Das ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg, Open Data zum Allgemeingut werden zu lassen.“

Bonn bringt Geodaten der Zivilgesellschaft auf das Portal

Auch Sven Hense, Projektgruppenleiter eGovernment der Stadt Bonn, begrüßt die Datenübernahme durch das Land. „Das ist ein ganz wichtiger Schritt. So wird Anwendungsentwicklern die Datenrecherche wesentlich erleichtert.“ Erst vor kurzem hat Bonn die Geodaten der Open Street Map Community aus Bonn auf das Portal gehoben. Damit können die Bonner Daten der Zivilgesellschaft jetzt auch über Open.NRW abgerufen werden.
Die Daten der Kommunen sind auf dem Open.NRW Portal übrigens durch das jeweilige Stadtlogo gekennzeichnet. Suchen muss man sie im Moment noch, indem man die Kommune in die Volltextsuche eingibt. Demnächst wird der Filter zur Datensuche aber komplett überarbeitet und erweitert. Dann lassen sich auch die Daten der Kommunen noch gezielter finden.

  • Deutsch
  • English