Stellenmarkt.NRW wird Open Data

pexels-photo-70292_cc0.jpg
Montag, 5. März 2018

Stellenmarkt.NRW wird Open Data

Die Stellenausschreibungen von Land und Kommunen stehen künftig als offene Daten auf Open.NRW bereit

Auf Stellenmarkt.NRW lassen sich alle öffentlich ausgeschriebenen Stellen des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Kommunen finden. Über eine neue API-Schnittstelle werden diese Daten jetzt auch als offene Daten in Echtzeit auf dem Open.NRW-Portal zur Verfügung gestellt.

Chemie-Ingenieurin im Umweltministerium, Erzieher im Kindergarten Bullabü in Willich oder Stadtförsterin in Krefeld – die Vielfalt an ausgeschriebenen Stellen auf Stellenmarkt.NRW ist groß. Weit über 400 Positionen aus der Landesverwaltung, Hochschulen und Einrichtungen des Landes NRW sowie aus Kommunen, kommunalen Einrichtungen und kommunalen Verbände sind derzeit zu besetzen.

Offene Daten in Echtzeit

Seit neustem sind die Stellenausschreibungen der kommunalen Behörden und der Landesbehörden nicht mehr nur auf Stellenmarkt.NRW, sondern auch auf dem Open.NRW Portal zu finden. Interessierte können die Stellenangebote kostenfrei und als offene Daten abrufen. Die Daten werden auf dem Portal in den maschinenlesbaren Formaten JSON und XML angeboten und über eine sogenannte RESTful API-Schnittstelle in Echtzeit zur Verfügung gestellt. „Damit haben potentielle Nutzerinnen und Nutzer immer den Zugriff auf die aktuellen Stellenangebote“, erklärt Niklas Tenhaak, zuständig für den Stellenmarkt.NRW von Seiten des Landesamtes für Finanzen NRW.

Mehr Bewerberinnen und Bewerber erreichen

Die Daten werden als Open Data kostenfrei zur Verfügung gestellt und können aufgrund ihres Formats von allen Interessierten genutzt werden. So können z. B. bestehende Web-Angebote wie die App „Welcome-to-NRW“ zur Förderung der Integration von Flüchtlingen, um die Daten des Stellenmarkts ergänzt werden. Auch privatwirtschaftliche Anbieter von Stellenportalen können die Daten verwerten und durch das breitere Stellenangebot für potentielle Bewerberinnen und Bewerber an Attraktivität gewinnen. „Natürlich wird auch die Verwaltung davon profitieren, da sich der Radius der Stellenangebote vergrößern wird und hierdurch ein größerer Bewerberkreis angesprochen werden kann“, ergänzt Tanja Michel, Projektverantwortliche aus der Projektgruppe EGovG und Open.NRW des Ministeriums der Finanzen NRW.

Zu den Daten

Autor: Johannes Bayer
  • Deutsch
  • English