Und jährlich grüßt der Open Data Day (2017)

black-and-white-code-programming-tech-79290.jpeg
Freitag, 3. März 2017

Und jährlich grüßt der Open Data Day (2017)

Was ist im letzten Jahr passiert? Wie geht es 2017 weiter und was sind spannende Projekte? Was machen die Labs am Open Data Day 2017? Wir haben die OK Labs in NRW gefragt und sie haben geantwortet. 

Ein Update anlässlich des Open Data Days 2017:

OK Lab Köln nutzt das Wahljahr 2017

Das Ok Lab Köln möchte sich im Wahljahr 2017 die Wahldaten aus NRW vornehmen. Am 12. Mai findet anlässlich der Wahl ein Meetup statt, bei dem Projekte rund um die Wahlen vorgestellt werden.

Außerdem arbeitet das OK Lab Köln an einem NOx Sensor, der an vielen Punkten in Köln aufgestellt wird, um ein geschlossenes Netz von Messungen zu erhalten. Mit diesem Projekt möchte das Lab Erfahrungen sammeln, wie man ein Sensor-Netzwerk mit Freiwilligen aufbaut. Genau wie das Stuttgarter Lab will Köln auch im Laufe des Jahres Feinstaubsensoren aufstellen. Passend dazu wird es am 17. Juni auf der Radkomm in Köln einen Hackathon geben. Termine also vormerken.

Zum Open Data Day wird es in Köln vor den anstehenden Projekten noch einmal bunt: Fragen wie „Wie sieht die Mobilität in Köln aus? Wie können wir das Köln der Zukunft mit Energie versorgen? Wie kann Smart City gestaltet werden?“ stehen am Samstag im Mittelpunkt. Dann wird unter anderem auch versucht aus den gesammelten Daten der NOx Sensoren verlässliche Daten zu generieren.

Ok Lab Düsseldorf will Botty.NRW ausbauen

Das Düsseldorfer OK Lab verfolgt im Jahr 2017 besonders zwei Ziele: Regelmäßige Treffen und die Weiterentwicklung von Botty.NRW. „Nachdem wir auf dem #NRWHack Botty ins Leben gerufen haben, ist es nun unser Ziel, dass Botty viel mehr über Freizeit, Sport und Leben in NRW weiß und viel mehr Fragen zu Aktivitäten und Einkaufsmöglichkeiten beantworten kann. Dazu brauchen wir noch mehr offene Datenquellen“, erzählt uns Christian Knebel vom OK Lab Düsseldorf. Botty.NRW soll lebensfähig werden und so viele Schnittstellen haben, dass er als wirkliche Informationsquelle funktioniert.

Insgesamt gibt es immer mehr freie Daten aus unterschiedlichsten Quellen. Die technische Qualität der Daten nimmt auch immer weiter zu. „Deshalb wird es in Düsseldorf darum gehen, die Erreichbarkeit der Daten zu verbessern“, so Christian Knebel weiter. Neben dem Open.NRW-Portal wären weitere Datenportale wirklich wünschenswert, die nicht nur standardisierte Daten listen, sondern auch weitere Informationen, die den Ansprüchen von Open Data genügen. Denn wenn all die Informationen und Daten verfügbar sind, „wird es darum gehen, welche Apps kombinieren Informationen am intelligentesten, welche Apps verstehen es am besten, Nutzer*innenbedürfnisse richtig zu interpretieren“, erklärt Christian Knebel.

Ok Lab Bonn – „Bau was mit offenen Daten“

Auch in Bonn bereitet man sich auf die Wahldaten vor. Pünktlich zur Wahl will das OK Lab Bonn Applikationen bauen, die Bürgerinnen und Bürger anregen zur Wahl zu gehen und auch die Mechanismen einer Demokratie greifbarer und verständlicher machen. „Wir brauchen weiterhin viel mehr Zusammenarbeit von öffentlicher Verwaltung und der Community. Das ist weiterhin ein sehr wichtiges Thema“, so Damian Paderta vom OK Lab Bonn.

Ein weiterer Open Data Trend für 2017 ist Open Data as a Service. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Nutzbarkeit und Verwertbarkeit der Daten der öffentlichen Verwaltung verbessert und einfacher gestaltet werden kann. Dies sei zentral, da die Community um offene Daten und offene Hardware stark angewachsen ist und immer mehr Nutzerinnen und Nutzer mit unterschiedlichem Wissen und verschiedenen Kompetenzen einbindet.

Ein weiteres großes Thema in Bonn sind Chatbots. Auf Grund von offenen Daten soll in Bonn ein Expertenbot aufgesetzt werden. Hierzu wurden zwei weitere Experten von govbot eingeladen.
Für das Projekt #2030watch (vergleicht die Nachhaltigkeit von Städten) sollen in 2017 weiter Daten gesammelt, geöffnet und bereitgestellt werden. Flächendeckender Freifunk in Bonn soll neben all den anderen Projekten in 2017 auch nicht zu kurz kommen.

Wuppertal stellt Open Data Portal vor

Wuppertal besitzt seit kurzer Zeit auch ein eigenes Open Data Portal. Auf dem Open Data Day in Wuppertal, im Mirker Bahnhof, wird das Open Data Portal vorgestellt. Ein weiteres großes Thema in Wuppertal ist das Zukunftsthema Feinstaubsensoren. In Wuppertal sind initial ca. 27 Feinstaubsensoren geplant, um die Daten in der Stadt zu erheben. Kooperiert wurde unter anderem mit dem Wilhelm Dörpfeld Gymnasium. Auch die Stadt ist dem Vorhaben gegenüber offen eingestellt.

OK Lab Münster macht den #ODD17 zum Tag der offenen Daten

Zum Open Data Day organisiert das OK Lab Münster den Tag der offenen Daten im VHS Forum in Münster. Schwerpunkt wird dieses Jahr das Thema „Bürgerbeteiligung“ sein. Die Vorträge in Münster decken die Themen Open Data, Open Government, Citizen Science und Bürgerbeteiligung ab. In Münster werden unter anderem auch einige Projekte des OK Labs Münster und weiterer Akteure vorgestellt: „MachmitMünster“, „MünsterWiki“ und viele weitere.

Auch bei OParl hat sich einiges getan

„2017 wird das Jahr von OParl“, so Ernesto Ruge, Mitglied des dreiköpfigen Kernteams von OParl. Die JSON-Schnittstelle für Ratsinformationssysteme entwickelt sich zum internationalen Vorreiter mit klarem NRW-Bezug. Das zeigt sich nicht nur durch die aktiven Kommunen in NRW, sondern auch durch die Initiatoren. Gestartet wurde OParl von Marian Steinbach aus Köln, weitergetrieben wird es u.a. auch von Ernesto Ruge vom OK Lab Ruhrgebiet. „Wir freuen uns sehr, dass mehrere Hersteller OParl in der ersten Jahreshälfte veröffentlichen werden. Kommunen können so durch das Aktivieren der Schnittstelle ohne großen Aufwand einen wertvollen Beitrag zur Transparenz, Beteiligung und OpenData leisten.“, so Ernesto Ruge weiter.

Weitere Veranstaltungen und Infos rund um den Open Data Day, Samstag 4. März 2017:


Übersicht aller Veranstaltungen

Übersicht Veranstaltungen auf GovData

Tag der offenen Daten in Münster

Open Data Day im Ruhrgebiet

Open Data Day Bonn

Hack your City Köln

Autor: Marie Jansen 


 
  • Deutsch
  • English