Grafik: Konferenz mit Sprecher und Zuhörern
©Open.NRW, CC-BY

Kreis Lippe

Wege zum Open Government

Die Digitalisierung und mit ihr Open Data, Smart Services und Co. bringen tiefgreifende Veränderungen für Politik und Verwaltung mit sich. Mit dem Zukunftskonzept Lippe 2025 hat der Kreis Lippe im Frühjahr 2017 die Digitalisierung als Leitziel verankert und die stufenweise Umsetzung von Open Government beschlossen. Mit dem Pilotprojekt konnten erste Vorhaben realisiert werden, die dazu beitragen, die Themen Open Government und Open Data in den Kommunen im Raum Ostwestfalen-Lippe zu etablieren.

Ziele des Projekts 

Das Bild zeigt die grafische Darstellung einer Zielscheibe und eines Pfeils

  • Erschließen von Innovationspotenzialen und Förderung des regionalen Wirtschaftswachstums durch Open Government
  • Förderung von neuen Formen der Zusammenarbeit zwischen Kommunen, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft durch die Bereitstellung offener Daten
  • Anstoßen eines Kulturwandels in der Verwaltung hin zu Transparenz und Offenheit sowie Förderung der Medien- und Beratungskompetenz

Der Weg zum Ziel

Das Bild zeigt die grafische Darstellung eines Bergwanderers am Aufstieg

  • Veranstaltung von zwei Open Government Foren mit rund 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Zusammenarbeit mit Kommune 2.0 e.V.
  • Erstellung eines Datenmonitoring-Kataloges , um zu überprüfen, welche Verwaltungsdaten sich für eine verwaltungsinterne und/oder öffentliche Bereitstellung eignen
  • Aufbau eines Open Data-Portals und Veröffentlichung von Datensätzen

Erkenntnisse

Das Bild zeigt die grafische Darstellung einer leuchtenden Glühbirne

Die strukturierte Umsetzung von Open Government bedarf einer klaren Umsetzungs- und Kommunikationsstrategie sowie der Unterstützung seitens der Lokalpolitik. In diesem Zusammenhang sollten Nutzen und Mehrwerte von Open Government für Verwaltung und Politik aufgezeigt werden und Zusammenhänge mit E-Government identifiziert werden. Ein Datenscreening und eine Nutzeranalyse unterstützen diesen Prozess. Zum weiteren Aufbau eines Wertschöpfungsnetzwerkes ist die Anbindung von Wirtschaftsdaten von entscheidender Bedeutung.

Ergebnisse und weiterführende Informationen

Das Bild zeigt die grafische Darstellung eines Klemmbretts mit Dokumenten

Im Rahmen des Pilotprojektes wurde ein Open Data-Portal für die Region Ostwestfalen-Lippe aufgebaut, das als Schaufenster offener Daten (Offene Daten OWL) dient. Die Verbandskommunen des Kommunalen Rechenzentrums MindenRavensberg/Lippe haben die Möglichkeit, sich an dem Portal zu beteiligen. Darüber hinaus wurden zwei Open Government Foren veranstaltet, bei denen unterschiedliche Aspekte und Perspektiven von Open Government beleuchtet wurden. Diskutiert wurde dabei beispielsweise die nachhaltige Einbettung von Open Government Projekten, veränderte Erwartungshaltungen der Zivilgesellschaft gegenüber Politik und Verwaltung sowie Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. Durch die Foren konnte das Bewusstsein für das Thema in der Region OWL geschärft werden. Beim Kreis Lippe wurden neue interne Strukturen und Abläufe für die Umsetzung von Open Government ausgerichtet. So wurde das Informationsmanagementsystem DUVA für das Datenmonitoring und die schrittweise Veröffentlichung der Daten implementiert.